Was ist Arteriosklerose?

Arteriosklerose - eine Ansammlung von cholesterinhaltigen Fettablagerungen

Herzkrankheiten sind weltweit die häufigste Todesursache. Allein in Deutschland umfasst das ca. 40,2% aller Todesfälle im Jahr. Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden angibt, sind das in 2011 in Deutschland ca. 342.000 Todesfälle.

Analog ist die Situation in anderen Nationen, bspw. den USA. Dort sind in 2011 ca. 597.000 Menschen an Herzkrankheiten und 129.000 an Schlaganfällen verstorben.

Arteriosklerose zeichnet sich vor allem durch eine Ansammlung von cholesterinhaltigen Fettablagerungen (Plaques) an den Innenwänden der Arterien aus. Die Behandlung der Verengung der Innenwände der Arterien erfolgt bspw. mit Stents. Trotz der hohen Erfolgsraten sind weder die Ballonangioplastie noch die Arteriektomie oder die Stents perfekt.

Mit zunehmender Plaquebildung verengt sich der Hohlraum der Arterien und beeinträchtigt die Blutströmung. Wenn davon die koronaren Blutgefäße (Herzkranzgefäße) betroffen sind, kann es zum Auftreten von charakteristischen Brustschmerzen kommen (Angina pectoris).

Trotz der hohen Erfolgsraten sind weder die Ballonangioplastie noch die Arteriektomie oder die Stents perfekt.

Die Behandlung mit dem neuen Medikament erlaubt zum einen die Prävention des Krankheitsbildes und unterstützt weiterhin den Heilungsprozess von Arteriosklerose in verschiedenen Stufen.